Neu in VMM 2012 – Cluster überprüfen

Wer seinen Cluster nach meiner Anleitung erstellt hat, musste dabei den Cluster überprüfen. Diese Überprüfung wurde über das MMC Snap-In “Failovercluster-Manager” gemacht. Dabei werden alle relevanten Punkt überprüft, die für einen Cluster notwendig sind, sollte ein Fehler gefunden werden, erscheint auch eine Anleitung wie dieser zu beheben ist. Es ist jedoch auch ratsam diese Überprüfung im laufenden Betrieb immer wieder auszuführen, um somit die Clusterkonfiguration zu checken. Genau diese Funktion wurde nun in den System Center Virtual Machine Manager 2012 RC1 integriert.

(Den ganzen Artikel lesen …)

Hyper-V Cluster, TEIL 3: Cluster erstellen und mit VMs bestücken

Nach fast einem Jahr kommt hier nun der dritte Teil der Serie, hoffe für einige nicht zu spät. Also in Teil1 haben wir die Host Server mit Windows Server 2008 R2 Core installiert und sogleich konfiguriert. In Teil 2 haben wir uns um das Storage gekümmert, und schon mal die Voraussetzungen für den Cluster überprüft. Heute erstellen wir unseren Cluster und testen die Live Migration mit einer VM.

(Den ganzen Artikel lesen …)

Hyper-V richtig lizenzieren und welches BS dafür verwenden

Ich werde immer wieder gefragt, welche Server Version für einen Hyper-V Umgebung am besten geeignet ist. Was ist eigentlich der Hyper-V Server? Wie viele virtuelle Server habe ich beim Windows Server 2008 R2 Enterprise? Wie wird einen Hyper-V Umgebung richtig lizenziert? und so weiter. Somit versuche ich heute mal das ganz zu erläutern, und Klarheit zu schaffen.

Je nach Szenario sollte man die richtige Windows Server Version nehmen. Um es hier auch nicht zu kompliziert zu machen, beschränke ich mich auf die aktuellsten Server Versionen, also Windows Server 2008 R2 und Hyper-V Server.

(Den ganzen Artikel lesen …)

Update Hyper-V Cluster mit SP1

Wie schon bekannt wurde vor 2 Wochen das SP1 veröffentlicht. Da ich mich schon lange auf Dynamic Memory freue, habe ich natürlich sofort unseren Hyper-V R2 Cluster upgedatet, und möchte euch hier die Schritte zeigen. Vorher gilt natürlich zuvor die Änderungen des SP1 zu lesen, und ein Backup der Umgebung anzulegen, aber das kennt ihr ja :–). Wer Infos zum SP1 benötigt, findet diese hier – http://www.techguy.at/2011/03/01/sp1-fr-windows-server-2008-r2-und-windows-7-die-fakten/

(Den ganzen Artikel lesen …)

Hyper-V Cluster, TEIL 2: Konfiguration von Windows 2008 R2 Core Hosts

So, einige Zeit ist vergangen, aber jetzt gibt’s dir restlichen Teile. Hier habe ich euch gezeigt wie Ihr die Windows Server 2008 R2 Core Hosts installiert, in unserem Szenario existieren 2 Hosts. Diese 2 müssen nun noch konfiguriert werden, damit wir dann im 3. Teil den Cluster erstellen können.

Als erstes sollten wir unser Storage konfigurieren, die Aufteilung der Platten, welchen Raid Verbund ihr verwendet obliegt euch, das einzige was wir benötigen, eine 1GB große Partition, die wir als Quorum verwenden können. Alle anderen Platten könnte ihr aufteilen wie ihr es benötigt. Auf meiner ETERNUS DX80 sieht’s folgendermaßen aus

www.techguy.at

Ich habe einen RAID 5 Verbund, bestehend aus 4 x 450GB SAS Platten erstellt, auf diesem gibt’s 2 Volumes. Einmal das Quorum mit 1 GB und der Rest für alle virtuellen BS Systempartitionen. Wer jetzt aufschreit dem sei gesagt, auf diesem Volum laufen derzeit 20 Virtuelle Maschinen, die ihre SystemPartition dort liegen haben, und so lange diese laufen, gibt’s auch keine Performance Probleme, nur wenn alle 20 gleichzeitig starten, und das kann ruhig ein paar Minuten dauern.

Jetzt kommen wir zur eigentlichen Konfiguration, am besten wir erstellen uns auf unserem Admin PC/NB eine MMC mit folgenden Optionen,

– Datenträgerverwaltung
– Geräte-Manager
– Dienste
– Ereignisanzeige

für jeden Core Host, damit können wir die wichtigsten Funktionen steuern.

1. Als erstes konfigurieren wir die Datenträger. Wir wechseln als zu unserem ersten Host in die Datenträgerverwaltung, und sollten dort unser Storage Laufwerke sehen.Hier eine Test-Volumen mit 700MB

www.techguy.at

(Den ganzen Artikel lesen …)

Sichern von Hyper-V R2 Cluster mit DPM 2010

Voraussetzung sind eine funktionierende Hyper-V R2 Cluster Installation und ein funktionierender DPM 2010 Server. Bevor wir eine Schutzgrupp einrichten können, benötigen wir folgende Updates.

http://support.microsoft.com/kb/975921

http://support.microsoft.com/kb/975354

Diese müssen auf den obigen Seiten von MS angefordert werden, entpackt und auf den Core Server installiert werden, danach ist auch ein Neustart notwendig. Wenn dies erledigt ist, können wir am DPM 2010 Server einen neue Schutzgruppe erstellen. In der Liste der Mitglieder sucht ihr nach eurem Hyper-V Cluster, klickt auf das Plus, danach solltet ihr all eure Hyper-V Server vorfinden. (Kann ein paar Minuten dauern bis die Liste erscheint)

image

Wählt diejenigen die ihr sichern wollt und beendet den Assistenten. Das wiederherstellen zeige ich im nächsten Beitrag.

lg michael

Hyper-V Cluster, TEIL 1: Installation Windows 2008 R2 Core

Hier nun eine Anleitung einer Hyper-V R2 Cluster Installation wie ich Sie bei uns im Büro durchgeführt habe. Folgende Konstellation:

  • 2 Server  mit ausreichend Ram und CPU und 2 kleine HDD’s für die Core inst
  • 1 Server mit großen HDD’s als Virtual Machine Manager 2010 und als Data Protection Manager 2010
  • 1 Fujitsu LT20 mittels SATA am obigen Server angeschlossen
  • 1 Fujitsu DX80 Master (vollgepackt mit HDD’s)
  • 1 Fujitsu DX80 Slave (vollgepackt mit HDD’s)
  • alles mittels Glasfaser verbunden, ohne Switch

Ziel des ganzen war, eine ausfallsicheres virtuelles Rechenzentrum mittels Hyper-V R2 und Cluster Shared Volumes (CSV) zu schaffen. Die beiden Server sollen unsere Virtualisierten Server hosten und mit Windows 2008 Core Enterprise x64 installiert werden. Der dritte Server dient der Verwaltung und übernimmt die Aufgaben des Virtual Machine Managers und des Data Protection Managers und sichert sowohl auf HDD und auf Band. Das SAN-Storage, bestehende aus 2 Stück Fujitsu DX80, übernimmt die Datenspeicherung der virtuellen Festplatten. Alle Server natürlich mit Redundanten Netzteilen, 2 Fibrecat Karten. Heute möchte ich die Installation von Windows 2008 Core x64 erläutern und welche Schritte notwendig sind, bis der Server für Hyper-V einsatzbereit ist.

1. Schritt (BS installieren)

Da kann ich mir die Anleitung sparen, ich hab in jedem Server 2 kleine HDD’s, das ganze im Raid 1 Verbund, darauf habe ich Windows Server 2008 R2 Enterprise Core installiert, da sich ein Core Setup nicht von einem Standard-Setup unterschiedet, sollte das ohne Schritt für Schritt Anleitung jeder schaffen. Beim nächsten Schritt ist das BS fertig und bereit zur Konfiguration.

2. Schritt (Core Konfiguration)

Folgendes Bild sollte nach erfolgreicher Installation gezeigt werden. Ein leerer Desktop mit einer Eingabeaufforderung, ohne Taskleiste, ohne Desktopsymbole.

www.techguy.at

Als nächstes müssen ein paar Grundlegende Dinge konfiguriert werden. Zb. die IP Adressen, der Rechnername, Domänenbeitritt, Update und RDP. Für das alles gibt es im Netz viele Möglichkeiten mit Script, Nestsh-Befehlen und und und. Ich habe dann doch eine einfachere Lösung gefunden. Man wechselt ins Verzeichnis C:\Windows\system32\de-DE und startet “sconfig.vbs”, und man staune was uns hier gezeigt wird.

Zu dieser Konfiguration gibt’s demnächst eine genaue Beschreibung, für uns sind momentan die folgenden Schritte wichtig.

  • 8. Netzwerkeinstellungen (um die IP zur vergeben)
  • 2. Computername
  • 1. Domäne/Arbeitsgruppe
  • 7. Remotedesktop (um unseren Core Server per RDP zu erreichen)

Danach geht’s um die Konfiguration für unser Hyper-V, dazu müssen wir einige Dinge installieren, die Hyper-V Rolle, Failover Cluster und NetFX2. anbei die einzelnen Befehle, die dann wieder im Command-Fenster eingegeben werden.

  • Failover Cluster: start /w ocsetup FailoverCluster-Core
  • FX2: DISM /Online /Enable-Feature /FeatureName:NetFx2-ServerCore
  • Hyper-V: DISM /Online /Enable-Feature /FeatureName:Microsoft-Hyper-V

Wer sich jetzt fragt, wie er den eine Treiber (meistens für NIC) auf Windows Core installieren kann, gibt’s hier ein Kommando dazu:

  • PNPutil -i -a *.inf

Da wir das ganze ausfallsicher mit 2 FibreCat Karten bestückt haben, muss noch der MultipathIO installiert werden, dieser wird bei Windows 2008 R2 bereits mitgeliefert und wird so aktiviert.

  • start /w ocsetup MultipathIo

Danach noch in der Kommandozeile das tool “mpiocpl” starten und das Storage hinzufügen.

Somit ist unser 1. Windows 2008 R2 Core Server fertig, dasselbe dann mit dem 2., 3.,… Im nächsten Teil zeige ich euch die Einrichtung eines Hyper-V Clusters, und die Einbindung der Core Server.

Zum Schluss solltet ihr noch die aktuellen Updates installieren unter Punkt 6.

lg michael