Was erwartet uns in der nächsten Hyper-V (v3) Version?

An dem Tag als Windows 8 Client und Windows 8 Server in der Developer Preview veröffentlicht wurde, begannen die ersten Tests der neuen Hyper-V Version, V3. Mittlerweile sind einige Wochen vergangen, und es gab zahlreiche Blogbeiträge und Videos zu den neuen Features.

Diese Beiträge habe ich nun alle für euch gelesen und zusätzlich mir alle Videos angesehen um euch hier mal einen Überblick zu bieten, was den alles mit Hyper-V 3 kommen soll.

Da wir uns noch ganz am Anfang der v3 befinden, können manche Punkt noch geändert werden.

Ein paar Zahlen zu Hyper-V 3

Hyper-V 3 Hosts unterstützten nun 160 logische CPUs und 2 TB Ran
Hyper-V 3 VMs unterstützen nun 32 virtuelle CPUs und 512 GB Ram
Hyper-V 3 unterstützt 1024 virtuelle CPUs und 1024 aktive VMs pro Host
Hyper-V 3 unterstützt 64 Host und 4000 aktive VMs pro Cluster
virtuelle HDDs unter Hyper-V 3 können nun bis zu 16 TB groß sein

Nic-Teaming

Ein Hammer Feature in der V3. Nic Teaming war bis jetzt immer mit etwas Bauchschmerzen versehen, da dies von Microsoft nicht unterstützt wurde. Auch die Konfiguration unter einer Core Installation war nicht ganz ohne. Ab Hyper-V 3 wird dies nun von Microsoft unterstützt und auch mittels Hyper-V 3 konfiguriert. Somit is auch egal welche Netzwerkkarten in eurem Server stecken, es soll möglich sein mehrere Netzwerkkarten, unterschiedlicher Hersteller zu einem Team zu vereinen, also auf jeden Fall eine tolle Sache.

Integration im Client

Hyper-V ist ab der Windows 8 Version ein fester Bestandteil der Client Betriebssysteme. Das ermöglicht viele neue Möglichkeiten wie „Bare-metal“-Virtualisierung, Storagemigration, Livemigration und vieles mehr. Höchstwahrscheinlich wird Hyper-V in den Business Versionen von Windows 8 integriert sein, aber mal abwarten.

Storage- und Livemigration

Hier hat sich einiges getan. Bisher war für Livemigration immer ein gemeinsames Storage die Vorraussetzung, doch das wird sich ändern. Ab Hyper-V 3 soll es möglich sein, eine VM von einem Hyper-V Host zum anderen per Livemigration zu verschieben, ohne einem gemeinsamen Storage, also übers LAN. Somit besteht die Möglichkeit dank der Integration von Hyper-V in Windows 8, das eine VM auf das lokale NB und wieder zurück verschoben werden kann, ohne einen Ausfall zu haben.

Zusätzlich wird es in Zukunft möglich sein, mehrere Livemigrations auf einmal durchzuführen.

VHDX

Das Fileformat der virtuellen HDDs wurde um das berühmte X erweitert. Aber nicht nur der Name hat sich geändert auch die Funktionen. Mittels VHDX ist es nun möglich eine virtuelle HDD bis zu der Größe von 16TB zu erstellen, bisher war hier die Grenze bei 2TB. Zusätzlich wurden noch die Performance und Zuverlässigkeit optimiert.

ODX

ODX ist eine Funktion die das Storage anbietet und unterstützt. Mittels ODX werden Daten zwischen den VMs nicht mehr „virtuell“ übertragen, sondern diese Aufgabe übernimmt das Storage, was bei grossen Transfers eine enorme Steigerung des Kopiervorganges darstellt. ODX ist eine Option die nicht aktiviert werden kann. Sobald ODX vom Storage unterstützt wird, ist dies auch aktiv.

neuer virtueller Swtich

In Hyper-V 3 wurde auch im Netzwerkbereich etwas getan. Wie oben schon erwähnt ist es nun möglich eine NIC-Teaming zu konfigurieren. Die Switches können nun auch minimale und maximale Bandbreite garantieren. Zusätzlich bieten die neuen virtuellen Stiches auch eine API.

Neuerungen bei Dynamic Memory

Bisher war es möglich den minimalen und den maximalen Wert zu konfigurieren. Hier kommt nun der Wert „Startup RAM“ dazu, welche den verfügbaren Arbeitsspeicher beim Start festlegt. Dies ist bei Diensten und Anwendungen notwendig die beim Start sehr viel RAM benötigen. Während dem Normalbetrieb kann dieser Wert jedoch wieder unterschritten werden.

Replikation

Unter Hyper-V 3 ist es möglich eine VM auf einen anderen Host zu replizieren. Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung HV. Somit ist es möglich die gesamten VMs per Replizierung in ein Ausfall-Datencenter zu übertragen und im Falle eines Ausfalles dieses online zu schalten. Die Replizierung erfolgt asynchron mittels Snapshots. Auch die Replizierung einer VM von einem Arbeitsplatz auf den anderen sollte kein Problem sein, eventuell wenn jemand ein Standgerät fürs Büro hat und ein NB für unterwegs…

VMs mit Prioritäten im Cluster

Bis jetzt war es notwendig in einem Cluster mit zB. 2 Hosts, immer einige Reserven zu erhalten, damit bei einem Ausfall alles VMs auf dem verbleibenden Host ausgeführt werden können. Ab Hyper-V 3 können VMs periodisiert werden, somit könnt ihr bestimmen welche VMs nicht so wichtig sind und auch im Falle eines Ausfalls nicht benötigt werden. Somit verringern sich die Reserven die ihr zu Verfügung stellen müsst.

Einige Ressourcen zu Hyper-V 3

Windows Server 8 Hyper-V new features – http://www.hyper-v.nu/archives/tag/live-storage-migration
Hyper-V 3.0: Was (wahrscheinlich) kommt, Teil1: http://www.faq-o-matic.net/2011/10/24/hyper-v-3-0-was-wahrscheinlich-kommt-teil-1/
Hyper-V 3.0: Was (wahrscheinlich) kommt, Teil2: http://www.faq-o-matic.net/2011/10/31/hyper-v-3-0-was-wahrscheinlich-kommt-teil-2/
Hyper-V 3.0: Was (wahrscheinlich) kommt, Teil3: http://www.faq-o-matic.net/2011/11/02/hyper-v-3-0-was-wahrscheinlich-kommt-teil-3/
Videointerview – Hyper-V 3 and Stroage – Hans Vredevoort: http://www.it-cast.de/alle/videointerview-hyper-v-3-and-storage-hans-vredevoort/
Vortrag zu Hyper-V R3 vom zweiten Hyper-V-Community-Treffen: http://www.hyper-v-server.de/videos/hyper-v-community-hyper-v-r3-bersicht-ber-die-highlights/

Dies sind sicherlich nicht alle neuen Funktionen, aber dies soll mal einen guten Überblick bieten.

Michael Seidl

3 comments to Was erwartet uns in der nächsten Hyper-V (v3) Version?

Leave a Reply

  

  

  

*