Windows Azure Backup mit SCDPM 2012 SP1

Mit dem SP1 für System Center Data Protection Manager 2012 kam die Möglichkeit,das Backup in die Cloud zu verschieben. Fix integriert in das Produkt ist es nun möglich mittels Windows Azure die Daten in die Cloud zu sichern.

Zuerst einmal müssen wir uns registrieren, Microsoft bietet uns 300GB kostenlosen Speicherplatz an, was ja für das erste Backup sicherlich ausreichend ist

image

Also unter folgendem Link registrieren:
http://www.windowsazure.com/en-us/home/features/online-backup/

Danach solltet ihr eine Mail mit euren Zugangsdatenbekommen, auf dieser Seite meldet ihr euch am DPM Server an und solltet folgendes Bild sehen.
https://portal.onlinebackup.microsoft.com/en-US/Dashboard

image

Wir müssen noch den Windows Azure Online Backup Agent installieren, das mit einem klick auf “Download and Install”. Nach ein paar mal “Next” ist der Agent schnell installiert.

image

Danach muss die DPM Konsole neu gestartet werden, jetzt solltet ihr die Option “Register” beim Online Backup sehen.

image

Mit einem Klick auf “Register” öffnet sich ein Fenster in dem Ihr eure Login Daten eingeben. Man beachte das mehrere Subscriptions möglich sind.

image

Danach kann noch ein Proxy konfiguriert werden.

image

Auch die maximale Bandbreite kann konfiguriert werden

image

Danach muss ein temporärer Ordner angegeben werden, der ausreichend Speicherplatz zur Verfügung stellt. Für unsere Umgebung reicht ein Ordner auf dem Laufwerk C:

image

Damit auch unser Backup sicher in die Cloud gelangt, muss dieses auch verschlüsselt werden.

image

Danach sollte die Registrierung erfolgreich durchlaufen.

image

Jetzt können wir einen neue Schutzgruppe erstellen und unsere Daten in die Cloud sichern.

In meinem Beispiel sichere ich die Daten meines DPM Server in die Cloud

image

Wir müssen zwingend eine Disk Sicherung konfigurieren, wenn wir die Azure Funktion nutzen wollen.

image

Die Einstellungen der Schutzgruppen unterscheiden sich dann in 2 Punkten.

Auswahl der Daten die in die Cloud gesichert werden sollen. Was hier auffällt, das keine Cloudsicherung vom Systemstate möglich ist, dieser Punkt lässt sich nämlich nicht auswählen

image

Und die Synchronisierungszeiten, wobei hier unterschieden wir zwischen täglicher und wöchentlicher Sicherung

image

image

Hier ist wieder zu beachten, das nur die Wiederherstellungspunkt in die Cloud gesichert werden. Das Azure Backup stoßt keinen neuen Wiederherstellungspunkt an.

Es kann auch die Azure Sicherung manuell angestoßen werden. in dieser Beschreibung sehen wir nochmals, das keine Daten vom Server selbstgeholt werden, sondern nur der letzte wiederherstellungspunkt in die Cloud kopiert wird.

image

Und schon können wir verfolgen, wie unsere Daten in die Cloud wandern

image

Michael Seidl

5 comments to Windows Azure Backup mit SCDPM 2012 SP1

  • Danke für die kurze und gut gelungene Dokumentation. Wir werden in der nächsten Zeit ebenfalls Backup mit DPM in die Azure testen. Für viele unserer Kunden kann dies eine interessante Alternative zum klassischen Band im Bankschließfach sein. Nochmals ein herzliches Dankeschön!

  • Hallo Michael,

    Ich habe dazu zwei Fragen.

    Wenn ich das recht verstehe werden also pro Recovery Point immer full backups geschoben aber keine inkrementelle?

    „Hier ist wieder zu beachten, das nur die Wiederherstellungspunkt in die Cloud gesichert werden. Das Azure Backup stoßt keinen neuen Wiederherstellungspunkt an.“

    Diese Aussage verstehe ich nicht ganz. ;(

    Desweiteren habe ich mich bisher noch nicht in der Tiefe mit Azure beschäftigt und was die Kosten angeht würde mich für diesen konkreten Fall interessieren welche monatlichen Preise für dieses Backup herausfallen würden.

    Wenn ich den Calculator richtig bediene dürften es 21$ sein.

    Das würde 300GB Storage (locally redundant) und nichts weiter beinhalten da ich davon ausgehe das man selten „Bandwith“ benötigt wenn man in der Hauptsache Backups nur nach „oben“ schiebt. :)
    Vielleicht kannst du dazu mal deine Erfahrungen beschreiben?!

    E.S. aus L. an der P.

  • Hallo Enrico,

    also das mit dem Wiederherstellung Punkt funktioniert so.
    DPM erstellt regelmässig einen Wiederherstellungspunkt auf die vorhandene lokale HDD.
    Bei einem Backup, wird genau dieser Wiederherstellungspunkt ins Internet, oder Azure, übertragen. Natürlich DPM like nur die Änderungen.
    Also initiiert ein Azure Backup keinen neue Sicherung, sonder kopiert die vorhanden ins Internet, Azurs.

    Ich werde mal bei Gelegenheit die Preise vorstellen, und vor allem zeigen wie man die benötigte Menge errechnet.

    lg Michael

  • Hallo,

    danke für die Info, würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen.

    lg Michael

  • @ Michael

    Ok. Verstanden.

    Die Sache mit den Preisen und Datenmengen wäre höchst interessant.
    Keep me posted. :)

Leave a Reply

  

  

  

*