Was der DPM 2010 so im Hintergrund macht

Ein Beitrag von Robert Hedblom war für mich ein Grund beim DPM 2010 mal die “versteckten” Jobs ausfindig zu machen. Nach etwas Suche war ich auch schnell fündig geworden, jedoch war die Ausbeute ziemlich mager. Der DPM 2010 besitzt 2 Hintergrund-Jobs, zumindest welche unter “MaintenanceJobs” geführt werden.

Einmal der LibraryInventory und der CatalogPruning-Job, welche von Microsoft standardmäßig auf 09:00 Uhr geplant wurden. Jetzt stellt sich die Frage ob wir diese Zeit verändern können und was diese Jobs eigentlich machen, die Antwort folgt sogleich.

LibraryInventory

Unter DPM 2007 trug dieser noch den Namen “DetailedInventory” und wird fälschlicherweise auch noch unter der PowerShell-Hilfe (Get-Help Set-MaintenanceJobStartTime –full) mit diesem Namen geführt. Dieser Job führt eine vollständige Inventur eure Bänder durch, also Band ins Laufwerk und den Header auslesen, das dauert dann schon mal ein Weilchen, je nach Anzahl der vorhanden Bänder.

Das selbe Ergebnis erhaltet ihr, wenn ihr eine “Ausführliche Inventur” per DPM Konsole durchführt.

Eine “Schnellinventur” hingegen liest nur den Barcode der Bänder ein, jedoch nicht den Inhalt.

CatalogPruning

Dieser Job kontrolliert die Wiederherstellungspunkte auf euren Bändern und setzt diese als abgelaufen. Also muss zuerst dieser Job laufen damit eure Bänder wieder zur Sicherung freigegeben werden. Somit solltet Ihr euch überlegen ob 09:00 als Startzeit wirklich ideal ist.

Startzeit auslesen und ändern

Zuerst einmal könnt ihr mit folgendem CMDlet die aktuelle Startzeit eurer Jobs auslesen

Get-MaintenanceJobStartTime –DPMServerName *servername* –MaintenanceJob *CatalogPruning* oder *LibraryInventory*

Wenn an dieser Einstellung noch nichts verändert wurde, sollte als Ergebnis “09:00” kommen. Um nun diese Zeit zu verändern könnt Ihr folgendes CMDlet benutzen

Set-MaintenanceJobStartTime –DPMServerName *servername* –MaintenanceJob *CatalogPruning* oder *LibraryInventory* –StartTime 06:00

Somit laufen eure Jobs ab sofort um 06:00 Uhr. Das ändern der Zeit ist vor allem beim CatalogPruning-Job interessant, das dieser vor einer geplanten Sicherung laufen sollte, falls dadurch ein Band als “verfügbar” markiert werden soll.

Mit dem Parameter “-Remove” könnt ihr die einzelnen Jobs auch ganz löschen, wovon ich dann eher abraten würde.

Michael Seidl

1 comment to Was der DPM 2010 so im Hintergrund macht

Leave a Reply

  

  

  

*